Versandkostenfrei ab 19,90 €
Günstige Versandkosten innerhalb Europas

Saisonkalender für den Oktober

Oftmals wird gesagt, dass es am besten ist regionales Obst und Gemüse zu kaufen… Im Supermarkt fällt einem dies vielleicht doch schwerer als man meinen sollte einfach weil dort eine breite Masse an Produkten angeboten wird. Einige davon sind jedoch Waren, die das ganze Jahr über aus verschiedenen Ländern importiert werden weil die Bedingungen nicht geeignet sind für den regionalen Anbau. Damit man sich einen besseren Überblick über genau diese Zutaten verschaffen kann, gibt es eine Hilfe. Der Saisonkalender orientiert sich an dem Klima und den generellen Temperaturen der Region und gibt somit Auskunft über Produkte, die heimisch angebaut werden. Und da gibt es selbst im Herbst eine Vielzahl an leckerem Obst und Gemüse, das man ohne teure Importkosten kaufen kann.

Saisonales Obst

  • Äpfel: Lass dich nicht täuschen von Äpfeln – zwar werden diese auch in Deutschland angebaut, aber ihre Saison beginnt erst im Herbst. Somit sind viele der Äpfel, die es das ganze Jahr über in Läden zu kaufen gibt Importware aus Ländern, wie etwa Neuseeland. Äpfel eignen sich besonders gut für Kuchen, aber auch in Salaten oder in Kompott sind sie gerne gesehen.
  • Birnen: Auch diese Frucht ist ein absoluter Freund des Herbstes. Wenn sie kühl und dunkel gelagert werden, halten sich Birnen sogar bis zu zwei Monate.
  • Feigen: Hier gilt es auf die Schale der Frucht zu achten – dunkle Früchte sind reifer und süßer, präferiert man seine Feigen eher säuerlich, sollte man zu der Frucht greifen, wenn die Schale noch grün ist. Ansonsten kann man sie gut im Kühlschrank lagern, wo sie sich etwa 2 Tage lang halten.
  • Granatäpfel: Granatäpfel sind doch etwas komplizierter, doch dafür unglaublich köstlich. Die rubinroten Kerne verzieren gerne diverse Desserts, Salate oder Eis, aber auch ausgepresst kann man sie wunderbar verwenden. Lagert man sie bei Zimmertemperatur, so halten sie sich 2-3 Wochen.
  • Quitten: Roh eigentlich ungenießbar, doch sobald sie eingekocht oder gegart werden, entfalten die Früchte ihren leckeren Geschmack. Sie eignen sich etwa für Gelee oder aber auch Likör oder Schnaps.

Saisonales Gemüse

  • Blumenkohl: Diesen Kohl sollte man nicht allzu lange lagern. Obwohl er recht robust wirkt, ist Blumenkohl doch recht empfindlich, deswegen empfiehlt es sich ihn schneller (etwa innerhalb einer Woche) zu verarbeiten.
  • Bohnen: Diese lange Köstlichkeit kann sowohl im Sommer als auch im Herbst verspeist werden. Sie machen sich besonders gut in Suppen, sind aber auch eine leckere und nahrhafte Beilage zu herzhaften Gerichten.
  • Brokkoli: Vor allem bei Kindern ist Brokkoli unbeliebt, was schade ist, denn dieser herrlich grüne Kopf schmeckt ganz wunderbar und lässt sich gut weiterverarbeiten, etwa in Aufläufen oder einfach als Beilage zu normalen Gerichten.
  • Champignons: Am besten halten sich Champignons, wenn sie luftig verpackt im Kühlschrank lagern. Es ist wichtig, dass sie atmen können, denn sonst schimmeln sie schnell.
  • Chicorée: Dieser typische Herbstsalat wird in Läden meist in Kartons gelagert, da er doch recht lichtempfindlich ist. Ansonsten schmeckt er ganz hervorragend mit einem leckeren Dressing als Salat.
  • Chinakohl: Dieser aus China stammende Kohl ist so unglaublich vielseitig: denn er eignet sich nicht bloß als Salat, sondern kann auch in einem Wok zubereitet werden oder aber auch in einem Gratin eignet er sich bestens. Chinakohl lagert man am besten im Kühlschrank, dort hält er sich knapp eine Woche.
  • Feldsalat: Wohl einer der beliebtesten Salate, er macht sich hervorragend als Salat und bedarf dabei auch nicht zu viel Vorbereitung. Die kleinen Sträußchen bleiben zusammen, nur bei den größeren kann man die Blätter zupfen.
  • Fenchel: Vermutlich nicht bei jedem beliebt, denn durch seinen eigensinnigen Geschmack spaltet Fenchel doch die Meinungen. Er macht sich aber gut zu Fisch, sowie Saucen, Salaten und Suppen und ist somit ein absolutes Naturtalent.
  • Kartoffeln: In Deutschland gibt es kaum ein Gericht, das ohne diese Knolle auskommt. Wir unterscheiden zwischen festkochenden, mehlkochenden und vorwiegend festkochenden Kartoffeln, die allesamt für unterschiedliche Gerichte geeignet sind.
  • Kohlrabi: Dieses Gemüse ist auch ein absolutes Herbstgemüse, mit dem man leckere Suppen und Eintöpfe kochen kann. Aber auch als Rohkost ist er gern gesehen und ist somit ein idealer Snack.
  • Kürbis: Was wäre der Herbst nur ohne seinen Kürbis? Kaum ein Gemüse findet mehr Gefallen in den kälteren Monaten als dieser orange Kopf. Seinen Geschmack erhält er meist erst durch diverse Gewürze, aber dann lassen sich leckere Gerichte, wie Suppen oder Aufläufe damit herstellen.
  • Meerrettich: Ein weiteres vielseitiges Gemüse, denn Meerrettich passt bestens zu Fisch, sowie Fleisch, Kartoffeln und auch Suppen, deswegen ist es gar keine Schwierigkeit ein passendes Gericht hierfür zu finden.
  • Möhren: Möhren kann man sowohl im rohen als auch gegarten Zustand verwenden. Sie sind ideal als Snack zwischendurch, aber auch gepaart mit etwas Schärfe oder als Suppe schmecken sie unglaublich lecker.
  • Paprika: Durch die jeweilige Länge der Reife erhalten Paprika ihre typische Farbe und je nachdem variiert auch der Geschmack. Die grünen sind weitaus herber als die roten Paprika, jedoch ändert das nichts an ihrer Vielseitigkeit: sie können befüllt werden aber auch einen faden Salat aufpeppen.
  • Radieschen: Von dieser kleinen Frucht gibt es unglaublich viele Variationen: manche haben eine rosafarbene Schale, manche sind eher violett, rot oder aber auch weiß. Schnell entzieht sich ihnen die Flüssigkeit, deswegen empfiehlt es sich Radieschen in Wasser aufzubewahren, wenn sie gerade nicht in Gerichten, wie etwa Salat verwendet werden.
  • Rettich: Manche mögen ihnen, manche verzichten gerne auf diese leicht scharfe Wurzel. Aber eins ist sicher – ein Salat wird auch damit richtig gut aufgepeppt und sorgt für den richtigen Crunch.
  • Rosenkohl: Auch an diesem kleinen Kohl scheren sich die Meinungen, aber er eignet sich hervorragend als Beilage oder in Suppen. Durch den Einfluss von Frost wird er im Geschmack auch deutlich milder.
  • Rote Bete: Dieses Wurzelgemüse ist etwas aufwändiger, aber lecker. Man kann Rote Bete allerdings auch bereits gegart kaufen. Gesund ist sie aber allemal und somit ein schöner Farbtupfer auf jedem Teller.
  • Rotkohl: Am herkömmlichsten ist die Zubereitung zur Beilage von etwa Gans oder Wild. Auf jeden Fall ist es etwas, worauf man im Herbst und Winter kaum verzichten möchte. Der robuste Rotkohl ist jedoch auch optimal geeignet für Suppen und Salate, deswegen sollte man das auch gerne mal ausprobieren.
  • Spinat: Bekannt vor allem als Vitamin C-Lieferant, weiß er zudem auch zu begeistern durch seine Vielseitigkeit, denn er ist nicht bloß als Salat geeignet. Auch für Aufläufe oder Salate kann man ihn hervorragend verwenden. Eine Variante gibt es sicherlich für jeden.
  • Staudensellerie: Besonders knackig ist Staudensellerie und kann auch im rohen Zustand verwendet werden. Aber auch Suppen schmecken lecker durch ihn ebenso wie Gratins oder als einfache Beilage. Er kann gekocht, gegart, gebraten oder gratiniert werden.
  • Tomaten: Tomaten sollten besser nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, dort verlieren sie schnell an Geschmack. Viel besser lagert man sie bei um die 15°C, so bleiben sie fest und können in diversen Gerichten verwendet werden um diesen das gewisse Grad an Säure und Fruchtigkeit zu verleihen.
  • Weißkohl: Auch ein gern gesehenes Gemüse ist der Weißkohl, den man in verschiedenen Arten verarbeiten kann. Am besten lagert man ihn, wenn man ihn nicht direkt oder bloß teilweise verarbeitet, im Kühlschrank.
  • Wirsing: Auch hier gibt es verschiedene Varianten. Man unterscheidet zwischen Frühwirsing, grünviolettem Wirsing, Sommerwirsing und Herbstwirsing. Er ist vielseitig einsetzbar und hlt sich auch im Kühlschrank bis zu zwei Wochen.
  • Zucchini: Ob gelb oder grün, Zucchini sind ein gern gesehenes Gemüse auf dem Teller und durch den recht neutralen Geschmack passen sie auch zu vielen. Sie können zu Nudeln verarbeitet werden, aber auch für Aufläufe oder zum Braten sind die bestens geeignet. Zudem sind sie sehr kalorienarm und somit ein absoluter Gewinner unter dem Gemüse.
  • Zwiebeln: Das Essen schmeckt etwas faad? Das mag vielleicht daran liegen, dass keine Zwiebeln verwendet worden sind. Sie sind nicht bloß gesund, sondern verfügen über unglaublich viel Geschmack und ein langweiliges Gericht bekommt dadurch eventuell das gewisse Etwas verliehen. Sie kann gut gelagert werden und ist somit auch das ganze Jahr zum Verzehr geeignet. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.