Footer Helfer RELOADED - Version: 1.7.0
  • Versand mit DHL - kostenfrei ab 19,90 € innerhalb Deutschlands

  • Günstige Versandkosten innerhalb Europas

  • 24 Stunden Service Hotline 06575-95120

Die richtige Ernährung bei Osteoporose

Ein gelegentliches Knacken in den Knochen kennt jeder. Wenn es aber regelmäßig knackt und knirscht oder sogar zu Knochenbrüchen kommt, kann die Ursache in der Knochenschwäche Osteoporose liegen. Die Knochenkrankheit sorgt dafür, dass im Laufe der Zeit die Knochen porös und damit schwächer werden. Die Folgen können Verletzungen oder sogar schwere Stürze sein. Mit der richtigen Ernährung können Sie der Osteoporose aber vorbeugen und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung mindern.

 

Risikofaktoren einer Osteoporose

Die Knochenschwäche kann jeden treffen, doch es gibt einige Risikofaktoren, die Sie beeinflussen können. So ist etwa Bewegungsmangel ein Faktor bei der Entstehung von Osteoporose. Wer im Alltag für ausreichend Bewegung sorgt, regt seinen Knochenstoffwechsel an. So wird bei Kindern die Entwicklung, bei Erwachsenen der Erhalt der Knochendichte gefördert. Bewegen Sie sich außerdem draußen, bildet Ihr Körper dank der Sonneneinstrahlung Vitamin D. Das wiederum sorgt dafür, dass Kalzium vom Körper aufgenommen und in den Knochen eingelagert wird, um sie zu stärken.

Auch besonders zierliche oder untergewichtige Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von unter 20 können ein erhöhtes Osteoporose-Risiko haben. Die Knochenmasse ist bei ihnen geringer, wodurch das Skelett stärkeren Belastungen ausgesetzt ist. Daneben kann auch eine Schwangerschaft das Risiko erhöhen, da in diesem Fall sehr viel Kalzium von der Mutter an den Fötus abgegeben wird. Eine Einschätzung Ihres Osteoporose-Risikos kann Ihnen dieser Test des Dachverbandes der Osteoporose-Selbsthilfeverbände liefern.

 

Die richtige Ernährung bei Knochenschwäche

Wer an Knochenschwund leidet, muss sich bei der Ernährung nicht zwangsläufig einschränken. Wichtig ist auf jeden Fall eine bunte und vielseitige Ernährung, bei der möglichst viele frische, regionale und unverarbeitete Produkte auf dem Speiseplan stehen. Auch Vollkornprodukte und Kartoffeln sollten als Ballaststofflieferanten regelmäßig auf dem Teller landen. Daneben gilt auch bei Osteoporose die Faustregel der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, laut der Sie am Tag mindestens fünf handtellergroße Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen sollten. So stellen Sie Ihre Versorgung mit den Vitaminen sicher, die wichtig für Knochenbau und -stabilität sind. Dazu gehören Vitamin C, Vitamin A oder auch Vitamin K, das zum Beispiel in grünen Gemüsen, vor allem in verschiedenen Kohlsorten oder auch Linsen enthalten ist. Auch frische Zwiebeln liefern reichlich Vitamin K, also genießen Sie doch mal einen leckeren Salat mit feinen Zwiebelstückchen.

So wichtig frische und gesunde Lebensmittel für die Osteoporose-Vorbeugung sind, so wichtig ist der Verzicht bzw. die Einschränkung bei anderen. Zucker und Salz etwa sollten Sie nur in Maßen verwenden, auch bei Wurst, Fleisch und Fett ist Zurückhaltung geboten.

Ein elementarer Bestandteil gesunder Knochen ist auch Kalcium, das ebenfalls in grünem Gemüse, aber auch Milch und Milchprodukten oder Haselnüssen zu finden ist. Andere Lebensmittel können dagegen die Kalzium-Aufnahme verschlechtern. Dazu gehören z.B. Koffein oder Phosphat, das sich häufig in Softdrinks wie Cola befindet. Haben Sie also Durst auf Süßes, greifen Sie lieber zu einer Schorle mit frisch gepressten Beeren. Diese können Sie mit calciumreichen Mineralwasser aufgießen, denn auch genügend Flüssigkeit ist wichtig für starke Knochen.

 

Durch Osteoporose geschwächte Knochen können sehr unangenehme Folgen in Form von Stürzen oder Brüchen haben. Mit der richtigen Ernährung, ausreichend Bewegung und einigen kleinen Anpassungen im Alltag können Sie Ihr Risiko für Osteoporose aber mindern. So bleiben Sie lange fit und gesund.  

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.